Keine Ergebnisse die mit dem Suchbegriff übereinstimmen.


Ich heiße Beate Frank und bin Koordinatorin beim Hospizverein. 
Meine Berufsausbildung zur, damals, Krankenschwester, war in der Zeit, als Elisabeth Kübler-Ross in München mit ihren Gesprächen mit Sterbenden begann. Die Sterbenden wurden damals in Badezimmer oder Pflegearbeitsräume geschoben, damit sie nicht gesehen werden. Vom Krankenhaus sollte man wieder gesund entlassen werden. Sterben war Versagen und Niederlage!
So nutzte ich am Ende meiner Familienzeit mit drei Kindern die Chance, ehrenamtlich Sterbende begleiten zu lernen, machte einen Palliativ-Care-Basiskurs, um als Palliativfachkraft im Pflegezentrum Rot am See als Nachtwache wieder in den Beruf einzusteigen.
Durch Weiterbildungen wurde aus meinem Ehrenamt Hauptamt. So bin ich seit 2010 beim Hospizverein als Koordinatorin angestellt.
Zusammen mit den ehrenamtlichen HospizbegleiterInnnen und der Vorstandschaft möchte ich meinen Beitrag leisten, um auch dem letzten Lebensabschnitt eines jeden Menschenlebens wieder den Stellenwert im Leben zu geben, damit ein Leben solidarisch und in Würde, von der Geburt bis zum Tod, möglich sein kann.
Seit 2020 bin ich auch als qualifizierte Trauerbegleiterin im Hospizverein tätig. 


Ich heiße Kathlin Gawrilow und bin 2007 der Arbeit wegen von Chemnitz aus nach Kirchberg an der Jagst gezogen und arbeite seitdem in einer Sozialtherapeutischen Einrichtung als Hausverwalterin. Ich lese gern, schreibe Gedichte, gönne mir lange Spaziergänge und singe im Musikteam meiner Kirche.
Der Tod meiner Mutter im Jahr 2000 konfrontierte mich zum ersten Mal mit dem Thema Tod. Seit meiner Ausbildung zur Hospizhelferin im Jahr 2001 bin ich ehrenamtlich in der Begleitung Sterbender tätig. Menschen sollen in schweren Zeiten jemanden haben, der für sie da ist - das ist mein Anliegen. Seit Abschluss der Ausbildung zur Trauerbegleiterin 2020 bin ich auch hier ehrentamtlich tätig.  

Ich heiße Angelika Seitz.
Als Bankkauffrau gestartet, habe ich mich schon sehr früh mit dem Thema Sterbebegleitung beschäftigt. Es vergingen noch 30 Jahre bis ich die Qualifikation zur Hospizbegleiterin 2014 erwerben konnte. Damit ich noch möglichst viele Jahre im Hospizverein in verschiedenen Rollen tätig sein kann, erhalte ich meine Fitness mit Fahrradfahren in unserer Hohenloher Landschaft. Dazu gesellt sich Pilates und Tanzen.
Neben dem Ehrenamt als Hospizbegleiterin habe ich 2020 die Ausbildung zur Trauerbegleiterin abgeschlossen.